Die Mitglieder der Freiwilligen Feuerwehr Eichelberg trafen sich zu ihrer Dienst- und Generalversammlung in der Gastwirtschaft "Hohenecker Forst". Diese umrahmte den Ehrungsabend der Marktgemeinde Ipsheim.

 

Foto, die Geehrten mit Kreisbrandrat Alfred Tilz, Kreisbrandmeister Udo Egermeier, Landrat Walter Schneider und Drittem Bürgermeister Stefan Schmidt

vlnr:
Kreisbrandmeister Udo Egermeier, Horst Moßmeyer, Jochen Bauereiß, Robert Lehner, Markus Hennefelder, Hanspeter Moßmeyer, Robert Seemann, Dritter Bürgermeister Stefan Schmidt, Jürgen Summ, Dietmar Wagner, Martin Popp, Reiner Geißendörfer, Kreisbrandrat Alfred Tilz, Landrat Helmut Weiß, Werner Grimm, Volker Eckart, Christian Ebert

 

Im Rahmen der diesjährigen Generalversammlung der Freiwilligen Feuerwehr Eichelberg wurde der Ehrungsabend der Marktgemeinde Ipsheim durchgeführt. Landrat Helmut Weiß und Kreisbrandrat Alfred Tilz nahmen hierbei die Auszeichnung der verdienten Feuerwehrkameraden vor. Für 25 Jahre aktiven Dienst im Feuerwehrwesen wurden geehrt: Jochen Bauereiß, Martin Popp (jeweils Weimersheim), Christian Ebert, Reiner Geißendörfer, Robert Seemann, Jürgen Summ, Dietmar Wagner (alle Kaubenheim), Volker Eckart, Markus Hennefelder (beide Ipsheim), Werner Grimm (Oberndorf), Hanspeter Moßmeyer und Horst Moßmeyer (beide Holzhausen).

Ganz besonders erfreulich war die Ehrung für 40 Jahre Feuerwehrdienst. Ausgezeichnet wurde hier Robert Lehner (Ipsheim).

Landrat Helmut Weiß berichtet in seiner Laudatio von einem Musterbeispiel für Solidarität und Zusammenhalt. Mit der Ehrung wird auch die Wertschätzung gegenüber den Freiwilligen Feuerwehren zum Ausdruck gebracht. Gleichwohl hofft er, dass die Geehrten auch noch bis zur aktuell erlaubten Höchstgrenze von 63 Jahren der Feuerwehr erhalten bleiben.

Kreisbrandrat Alfred Tilz informiert die Anwesenden über den aktuellen Status des Digitalfunkes. Dieser funktioniert bereits sehr gut an der Einsatzstelle, die Verbindung zur Integrierten Leitstelle fehlt aktuell jedoch noch. Der Landesfeuerwehrverband plant, in Analogie zum erhöhten Renteneintrittsalter, auch die Altersgrenze auf 65 Jahre anheben zu lassen.

Dritter Bürgermeister Stefan Schmidt konnte sich seinen Vorredner des Lobes für die geleistete Arbeit für die Allgemeinheit nur anschließen und überreichte den Geehrten seitens der Marktgemeinde Ipsheim jeweils eine Dankesurkunde und einen Bocksbeutel. Zusätzlich freut er sich dem Geehrten für 40 Jahre einen Gutschein für 2 Personen für das Feuerwehrerholungsheim in Bayerisch Gmain überreichen zu dürfen.